Häufige Fragen

Fragen zum Projekt

» Was ist die Motivation des Projektes?

Das Ziel des Projektes ist es, gemeinsam mit Schorndorfer Bürgerinnen und Bürgern ein bedarfsgerechtes Buskonzept zu erproben, um die Einsatzmöglichkeiten und Nutzerakzeptanz eines haltestellenlosen, öffentlichen Verkehrssystems in Realumgebung zu untersuchen.

» Wie lange läuft das Projekt?

Das Projekt hat eine Laufzeit von insgesamt 3 Jahren. Es startete am 01.02.2016 und wird am 31.01.2019 enden.

» Wer fördert das Projekt?

Das Projekt wird vom baden-württembergischen Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst gefördert.

» Wer ist am Projekt beteiligt?

Das Projekt wird von 7 Partnern durchgeführt. Diese Partner sind:

  • Daimler AG,
  • Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt,
  • Hochschule Esslingen,
  • Knauss Linienbusse,
  • Stadtverwaltung Schorndorf,
  • Verkehrs- und Tarifverbund Stuttgart,
  • Zentrum für interdisziplinäre Risiko und Innovationsforschung der Universität Stuttgart.

Fragen zum Buskonzept

» Wie funktioniert ein bedarfsgerechtes Buskonzept?

Die Busse fahren ausschließlich auf Anforderung. Fahrgäste werden an flexiblen Haltepunkten möglichst nah an ihrem gewünschten Startpunkt abgeholt und anhand optimierter Routen möglichst nah zu ihrem gewünschten Zielort gebracht.

» Ab wann erfolgt der flexible Einsatz der Busse?

Ab dem Fahrplanwechsel im Dezember 2017 ist geplant, die Busse in der Südstadt zu bestimmten Zeiten flexibel einzusetzen.

» Warum sind bereits jetzt kleinere Busse mit dem Reallabor-Logo im Einsatz?

Auf der Linie 247 werden seit Dezember 2016 für ein Jahr zwei kleinere Busse im Linienbetrieb eingesetzt, um erste Erfahrungen mit den kleineren Bussen zu sammeln. Der eigentliche Pilotbetrieb beginnt ab Dezember 2017. Ab dann können die Busse bedarfsgerecht und flexibel bestellt werden.

» Zu welchen Zeiten erfolgt der flexible Einsatz der Busse?

Von Freitagnachmittag bis Sonntagabend können die Busse bedarfsgerecht bestellt werden. Während der übrigen Betriebszeit fährt weiterhin ein Linienbus mit festen Haltestellen, festem Fahrplan und fester Route.

» Welches Gebiet wird mit den bedarfsgerechten Bussen befahren?

Die Busse werden die „Südstadt“ befahren, also das Gebiet südlich des Hauptbahnhofes und der Bahnlinie. Die Schorndorfer Teilorte sowie das Gebiet nördlich des Bahnhofs sind vom Projekt ausgenommen.

» Welche Fahrzeuge werden eingesetzt?

Es werden 2 Busse zur Verfügung gestellt. Beide Busse entstammen der Sprinter Baureihe von Mercedes-Benz. Einer der Kleinbusse ist barrierefrei und wird konventionell angetrieben. Der andere Bus ist hingegen nicht-barrierefrei aber dafür mit Hybrid-Antrieb ausgestattet. Beide Busse sind kleiner, sparsamer im Kraftstoffverbrauch und deutlich leiser als die bisher eingesetzten großen Stadtbusse.

» Wie können die Reallaborbusse für Fahrten gebucht werden?

Die Reallabor-Busse werden über eine Rufnummer mit dem herkömmlichen Telefon sowie über eine Handy-App bestellbar sein.

» Welche Linien werden ersetzt?

Das bedarfsgerechte Betriebskonzept ersetzt in den Zeiten von Freitagnachmittag bis Sonntagabend die Linien 242 und 247.

» Welche Tickets brauche ich, um mit den Bussen fahren zu können?

Für die Busse gelten die gewöhnlichen Tickets des VVS sowie das Stadtticket. Die Preise für ein Ticket sind identisch mit den Preisen im normalen öffentlichen Personennahverkehr. Es gelten keine gesonderten Tarifbestimmungen. Während des Pilotbetriebs können jedoch für die Bedarfsbusse keine Kurzstreckentickets genutzt werden, da es keine herkömmlichen Haltestellen mehr geben wird.

» Wo kann ich in den Bus zusteigen?

Die Reallabor-Busse werden an den herkömmlichen Haltestellen halten und zusätzliche „Abholpunkte“ anfahren. Wo diese genau sein werden, ist noch festzulegen. Ziel ist es, die Laufwege für die Busnutzer von gegenwärtig circa 500 Meter zur Haltestelle auf circa 150 bis 200 Meter zu verkürzen.

» Für wie viele Personen bieten die Busse Platz?

Der Hybrid-Bus bietet 7 Sitzplätze sowie 2 Notsitze, der barrierefreie Bus bietet 10 Sitzplätze sowie 4 Klappsitze. Im barrierefreien Bus sind zusätzliche Stehplätze vorhanden.

» Was ist der Unterschied zum Taxi?

Mit den Bussen wird es keine Tür-zu-Tür Mobilität geben können. Auch fahren die Busse in der Regel gemäß der Fahrtwünsche von mehreren Personen. Gänzlich individuelle und von den Fahrtwünschen anderer Menschen unabhängige Fahrten, wie sie das Taxi anbietet, wird es nicht geben.